Vernetzte Automobile: Brocade auf dem carIT-Kongress

Geschrieben von am 21. September 2015

Das Automobil als mobiles Endgerät, als erweitertes Wohnzimmer, Wetterstation – und natürlich als Transportmittel, das uns zukünftig eventuell sogar selbstfahrend von A nach B bringt. Die Automobilbranche befindet sich derzeit wie kaum eine andere Branche in einem faszinierenden Wandel. Auf dem CarIT-Kongress im Rahmen der IAA am 23. September befassen sich die Top-Entscheider aus Deutschland und USA mit der Zukunft der Mobilität – und Brocade ist als Spezialist für die technische Infrastruktur mit dabei.

Die Automobilindustrie an der „Schwelle zum hochautomatisierten Fahren“, das Auto als „Hotspot des digitalen Wandels“ – zweifelsohne unterliegt die Branche derzeit einem stärkeren Wandel als in den Jahrzehnten zuvor, dies zeigen nicht nur die beiden Zitate der BMW- & Audi-Manager. Mit dem ursprünglichen Kraftfahrzeug von Carl Benz aus dem 19. Jahrhundert hat die neueste Generation an Automobilen kaum noch etwas gemein.

Auch wenn sich das Veranstaltungsmotto „Future Mobility: vernetzt & autonom” eigentlich nicht auf Rechenzentrumsnetzwerke bezieht, sondern das Automobil als „ultimatives mobiles Endgerät“ (Accenture) meint, hat das Thema Netzwerk und IT-Infrastruktur eine große Relevanz für Hersteller. Denn auch die IT muss für die zukünftigen Anforderungen gewappnet sein. Um wettbewerbsfähig gegen die Konkurrenz aus dem Silicon Valley zu bleiben, gewinnen kürzere Innovationszyklen und Kostenersparnisse in der IT für deutsche Hersteller an Bedeutung. Zugleich muss die Stabilität und Zuverlässigkeit der Lösung gewährleistet bleiben. In Gesprächen mit Herstellern oder Zulieferern merken wir, dass besonders ein Thema heißt diskutiert wird: Die Vorteile und Einsatzbereiche von offenen Lösungen wie beispielsweise OpenStack, einer Plattform für die Integration verschiedenster Cloud-Lösungen.

OpenStack – Allheilmittel für Flexibilität und Kosteneffizienz?

Was also steckt hinter OpenStack? In erster Linie Open Source. Weltweit programmieren und arbeiten rund 16.000 Cloud Computing-Experten gemeinsam an der Weiterentwicklung der Plattform. Brocade ist bereits seit 2011 Teil der Community und hat OpenStack in seine Cloud-Architektur-Strategie integriert. Neben der Offenheit der Lösung gibt es weitere Vorteile: So erleichtern virtualisierte Netzwerkkomponenten einen automatisierten Ressourcen-Einsatz, Unternehmen können mehrstufige Anwendungen in ihren Rechenzentren schneller implementieren. Unternehmen, die OpenStack einsetzen, profitieren also vor allem in den Bereichen Management und Orchestrierung. Auch die hohen Freiheitsgrade und die flexible Anpassung sprechen generell für offen gestaltete Lösungen. Eine gute Kombination sind auch Ethernet Fabrics und OpenStack: Denn die Intelligenz auf Fabric-Ebene entlastet OpenStack von der Orchestrierung einzelner Netzwerk-Elemente und ermöglicht es der Orchestrierungs-Plattform, sehr große Installationen zu unterstützen.

Innovationen für die Automobilbranche – und im Netzwerk durch Brocade

Wenn sich die Top-Entscheider auf der IAA treffen, um über die digitale Zukunft ihrer Branche zu sprechen, ist Brocade als technologischer Innovationspartner vor Ort – sei es zum Thema New IP, Ethernet Fabrics, Open Networking oder Fragen der Virtualisierung (SDN/NFV) im Netzwerk. Fest steht: Die Digitalisierung des Autos und das Netzwerk als technologisches Rückgrat sind unmittelbar miteinander verbunden. Dass es sich um nicht mehr allzu ferne Zukunftsmusik handelt, formuliert auch Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG, gegenüber dem carIT-Kongress deutlich: „Während die E-Mobilität nur langsam Fahrt aufnimmt, ist eine andere Revolution bereits mitten im Gange: die digitale Revolution.“

carIT

 

Leave a Reply